Boztepe gehörte zur Gang um Film-Bösewicht Mickey Rourke

Dieser Kasseler ist der starke Mann in Hollywood

+
Ein Mann der großen Sprünge: Emin Boztepe 1988 in seinem Trainingsstudio beim Wing Tsun.

Früher war Emin Boztepe Türsteher im legendären Kasseler Club 21. Dann machte der Wing-Tsun-Kämpfer in Hollywood Karriere. In seiner Heimat bewies er nun, wie bodenständig er ist.

Emin Boztepe hält sich regelmäßig, aber nicht gerade häufig in seiner alten Heimat Kassel auf. Aber wenn er dann mal hier ist, schallt ihm auf Schritt und Tritt ein „Hallo Emin“ entgegen. Wing-Tsun-Großmeister und Hollywood-Größe Boztepe ist bekannt wie ein bunter Hund. Er hat in Nordhessen viele alte Freunde. Trotz oder gerade wegen seines unprätentiösen Auftretens umgibt ihn die Aura einer Respektsperson. Viele kennen ihn noch als jungen Türsteher im „Club 21“ an der Friedrich-Ebert-Straße. Anderen ist er ein Begriff als Shooting-Star in den USA.

Der 56-Jährige mit türkischen Wurzeln, der seine Kindheit unter anderem in Fritzlar verbracht hat und sich als Jugendlicher in Kassel zunächst in verschiedenen Kampfsportarten ausprobierte, galt lange als einer der besten Wing-Tsun-Kämpfer weltweit. „Ich wollte schon als Kind ein starker Mann werden, um mich zu verteidigen“, so Boztepe im HNA-Interview.

Noch heute ist Boztepe ein gefragter Trainer, Coach und Seminarleiter, der im Namen seines Wing-Tsun-Verbands EBMAS (Emin Boztepe Martial Arts System) um die Welt jettet, wenn es darum geht, Menschen in die Weihen der buddhistischen Kampfkunst einzuführen.

Roter Berlinale-Teppich 2001: Boztepe mit seiner Partnerin, der französischen Schauspielerin Jacqueline Bisset.

Emin Boztepe: die Nummer eins im Kampfsport

Zwischen damals und heute liegt eine Karriere, die sich kein Drehbuch-Autor hätte atemberaubender ausdenken können: Boztepe hatte schon einen legendären Ruf in der Kampfsport-Szene („Ich war die Nummer 1“), als er beschloss, nach Los Angeles zu gehen. Sogar seine Harley Davidson ließ er verschiffen, um sein neues Leben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten mit möglichst viel Speed in Angriff zu nehmen.

Schon nach den ersten öffentlichen Trainings am berühmten Strand von Long Beach, wo auch sein großes Vorbild, Action-Star Bruce Lee, für den Film entdeckt worden war, prasselten auf Boztepe die Job-Angebote aus der Traumfabrik nur so ein. Schnell war er begehrt: als Trainer, als Bodyguard und auch als Darsteller am Film-Set. Er war sofort mittendrin.

Emin Boztepe auf der Rutschbahn auf dem Kasseler Weihnachtsmarkt.

Auf der Harley mit Mickey Rourke

Es dauerte nicht lange, da gehörte er zur Gang um Film-Bösewicht Mickey Rourke und cruiste mit ihm auf der Harley durch die Stadt. Noch heute seien sie befreundet, träfen sich auf eine Tasse Kaffee, sagt Emin Boztepe.

Zu einer schicksalhaften Begegnung kam es, als ihn Ed Parker, Stuntman und Bodyguard von Elvis Presley, einlud, um ihn mit „Jack“ bekannt zu machen. Es stellte sich heraus, dass der geheimnisvolle Jack die britische Schauspielerin Jacqueline Bisset war. Sofort funkte es zwischen dem Sportler und der älteren Grande Dame, der Patentante von Angelina Jolie. „Beim Abschied wollte ich ihr meine Telefonnummer geben“, sagt Emin. Sie lehnte ab, gab ihm ihre. „Du rufst mich an“, sagte sie. Es war der Beginn einer 13 Jahre dauernden Liebesbeziehung, „die längste, die ich je hatte“, sagt Emin.

Wie sie endete, darüber schweigt er diskret. Stattdessen schwärmt er: „Frauen sind die andere Hälfte des Himmels.“ Zurzeit sei er Single, verrät der Vater zweier Kindern. Er wohnt in Beverly Hills, ist gerade Großvater geworden und befindet sich in Sachen Wing-Tsun auf Achse. „Ich habe mir vorgenommen: Bis ich 70 bin, legt mich keiner auf den Rücken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.