SB-Markt kommt im Frühjahr 2019

Möbel Boss eröffnet Filiale in Homberg - und sucht Mitarbeiter

+
Möbel Boss

Der Möbel-Discounter Möbel Boss kommt nach Homberg. Das Unternehmen wird das gesamte Gebäude des Einrichtungshauses Möbel Schaumann an der Ziegenhainer Straße übernehmen.

Die Eröffnung ist für Frühjahr 2019 geplant. Das teilt Henrike Hohmeyer vom Presseteam des SB-Marktes auf HNA-Anfrage mit. Ein genaues Datum stehe noch nicht fest. Möbel Schaumann indes schließt sein Geschäft Ende November.

Möbel Boss wird nach eigenen Angaben knapp 1,5 Millionen Euro in den neuen Standort in Homberg investieren und plant „umfangreiche“ Umbauten. „Das Haus wird zu einer der modernsten Boss-Filialen Deutschlands umgebaut“, sagt Hohmeyer. Das innen liegende Lager im Gebäude soll beispielsweise reaktiviert werden. So könnten Kunden etwa 85 Prozent der Ware, die in der Ausstellung zu sehen ist, sofort mitnehmen.

Möbel Boss in Homberg - Stellenangebote

Im Internet sucht Möbel Boss bereits seit einigen Tagen „an unserem neuen Standort in Homberg“ Mitarbeiter. Laut Hohmeyer werden 25 neue Angestellte für etwa das Lager, die Küchenplanung, die Kasse und im Büro sowie Möbelverkäufer und Marktleiter gebraucht.

Mit dem Standort in Homberg erhofft sich das Unternehmen, „langfristig die Lücke zu den Häusern im Süden des Bundeslandes zu schließen“. Bisher betreibt Möbel Boss in Kassel, Offenbach, Eschborn und Wiesbaden jeweils eine Filiale in Hessen. „Langfristig möchten wir unsere Präsenz in der Region ausbauen“, begründet die Sprecherin die Standortwahl.

Der SB-Markt ist laut Internetauftritt deutschlandweit an 100 Standorten vertreten. Er wird in Homberg unter anderem Küchen, Polstermöbel, Schlaf- und Jugendzimmer, Büro- und Kleinmöbel sowie Dekoartikel und Haushaltswaren anbieten. 

Drittes Möbelhaus seit dem Jahr 2012

Nachdem das alteingesessene Unternehmen Möbel-Dickhaut 273 Jahre lang in Homberg seinen Sitz hatte, ausgehend vom Schreiner Martin Dickhaut, der 1739 die Handwerksfirma gegründet hatte, übernimmt mit Möbel Boss schon das zweite Einrichtungshaus seit 2012 den Standort in Homberg. 

Vor sechs Jahren war Dickhaut wegen Zahlungsschwierigkeiten insolvent gegangen, die lange Tradition endete. Die Schaumann-Gruppe mit Sitz in Kassel übernahm das Gebäude an der Ziegenhainer Straße und baute es für vier Millionen Euro um. Aber bereits im September 2018 war Schluss, Schaumann schloss die Filiale und organisierte unter dem alten Namen Möbel Dickhaut den Ausverkauf. 

Angekündigt wurde, dass die Gebäude verpachtet werden sollen. Jetzt steht fest, wer der Pächter sein wird.

Auch interessant: In Paderborn wird das riesige Gebäude des Möbelhauses Finke abgerissen. Höffner hat das Unternehmen übernommen.

Neues im Newsletter

Informativ, unterhaltsam, nutzwertig und kostenlos: Unser E-Mail-Newsletter liefert einmal täglich das Wichtigste aus der Region, Deutschland und der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.