Schlimmer Verdacht

Erfroren! Teamkollege von Benedikt Höwedes tot - Sind Alkohol und Medikamente schuld?

+
Benedikt Höwedes (damals noch bei Schalke 04). 

Der Verein von 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes trauert um ein Nachwuchstalent: Der russische U21-Fußballer Alexej Lomakin ist am Montag in Moskau verstorben.

Update vom 6. Dezember 2018: Wie verschiedene Portale unter Berufung auf russische Medien berichten, soll Alexej Lomakin an jenem Abend mit einem Freund Alkohol konsumiert haben. Die Mutter soll zudem der Polizei mitgeteilt haben, dass er Medikamente zu sich genommen hat. Die Welt berichtet, dass es sich um Tropicamid gehandelt habe. Eine in Russland sehr verbreitete Droge. Tropicamid sind aber eigentlich nur Augentropfen. Direkt in die Vene gespritzt, macht es kurzfristig high. Neben schlimmer Hautreaktionen gehören auch Suizidgedanken zu den gefährlichen Nebenwirkungen des Stoffes.

Ursprungsmeldung: Erfroren! Teamkollege von Benedikt Höwedes tot - Tragödie um 18-Jährigen

"Der FC Lokomotive ist traurig, bekanntgeben zu müssen, dass Lokos U21-Spieler Alexej in Moskau gestorben ist. Die Ermittlungen laufen. Das ist eine Tragödie", schrieb der Verein auf Twitter.

Nach Angaben der Tageszeitung The Sun soll der 18-Jährige erfroren sein. Laut seiner Mutter befand Lomakin sich zu medizinischen Untersuchungen bei seinem Verein. Sie hatte die Polizei alarmiert, nachdem ihr Sohn nicht nach Hause zurückgekehrt war und sich nach dem 30. November nicht mehr bei ihr gemeldet hatte.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.