Fronten sind verhärtet

Nach Krawallen in Rom: Droht Eintracht Frankfurt ein Fan-Krieg?

+
Nach den Ausschreitungen in Rom ist jetzt eine Zeichnung mit klarer Botschaft aufgetaucht.

Die Vorkommnisse von Rom schlagen immer noch hohe Wellen. Nun ist eine Zeichnung aufgetaucht. Darin deutliche Worte an die Rowdys.

Update Europa League: Gegen wen muss die Eintracht ran?

Frankfurt - Der 2:1-Sieg der Eintracht bei Lazio Rom ist keine zwei Tage her und immer noch schlagen die Vorkommnisse in Italien hohe Wellen. Jetzt ist eine Karikatur im Internet aufgetaucht. Darauf deutliche Worte, gerichtet an die Pyrozündler und Böllerwerfer von Rom. extratipp.com* berichtet darüber.

Eintracht in Rom: Fans berichten von Böllerwürfen auf Polizei

Was war überhaupt passiert? Während des Europa-League-Spiels der Eintracht kam es zu Ausschreitungen im Gästeblock. Unbekannte warfen Augenzeugenberichten zufolge Böller und Bengalfackeln (werden bis zu 2500 Grad heiß) auf Lazio-Hooligans und italienische Polizisten. Vor dem Spiel hatten Lazio-Chaoten Eintracht-Fans ins Krankenhaus geprügelt.

Beim Spiel der Eintracht in Rom wurde im Gästeblock ordentlich gezündelt.

Möglich, dass die UEFA der Eintracht als Strafe ein Geisterspiel oder ein Auswärtsverbot für Gästefans aufs Auge drückt. Nun diskutieren Anhänger heftig im Netz - droht der Eintracht jetzt ein Fan-Krieg?

Lesen Sie auch: Nach Skandal-Spiel in Rom: Wie reagiert die Eintracht gegen Bayer Leverkusen? Alle Infos im Liveticker!

Viele Eintracht Fans sind stinksauer

Klar ist: Viele Fans sind stinksauer! Im Eintracht-Forum und auch in sozialen Netzwerken wird auf die Krawallos geschimpft. Von "Feinden der Eintracht", "Dumpfbacken" und "Vollhonks" ist die Rede. Einer, der ebenfalls sauer ist, ist Michael Apitz. 

Der bekannte Comiczeichner, dessen Werke unter anderem im Stadionmagazin erscheinen, hat nun eine Zeichnung veröffentlicht, die eine klare Botschaft an die Rowdys hat. Darauf ist ein Adventskranz zu sehen. Doch statt der Kerzen steht der gesamte Kranz in Flammen. Dazu die drastischen Worte: "Advent, Advent, Europa brennt - Danke, Ihr A*schlöcher!

Eintracht: Daheimgebliebene schimpfen auf Ultras

Wie geht es jetzt weiter bei der Eintracht (Kevin Trapps Freundin zeigt Fans blanken Po)? Einige Beobachter befürchten einen Fan-Krieg! Denn viele Kommentatoren sehen die Verantwortlichen für die Riots von Rom im Umfeld der Ultras Frankfurt. 

Nach dem 2:1-Erfolg der Eintracht in Rom bedankte sich die Mannschaft trotz Pyro-Eklat brav bei den Fans.

Wenngleich man nicht alle über einen Kamm scheren könne, so decke die Gruppe doch mindestens die Straftäter - so die Meinung vieler Daheimgebliebener. Andere werden deutlicher und fordern lebenslange Stadionverbote. Die Bürgermeisterin von Rom bezeichnete die Eintracht-Anhänger sogar als "Bestien".

Viele Eintracht-Fans befürworten Einsatz von Pyrotechnik

Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die den Einsatz von Pyrotechnik ausdrücklich befürworten. Die Fronten innerhalb der Eintracht-Szene scheinen verhärtet. Bleibt zu hoffen, dass sich die Parteien bald wieder annähern, damit ein Fan-Krieg verhindert werden kann.

Eintracht-Fans aufgepasst: Diese fünf Fanartikel gehören unter den Weihnachtsbaum, wie extratipp.com* empfiehlt. 

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.