Dieseldebatte erreicht endgültig alle

Diesel-Schock: Warum ein Schreiben an Autofahrer jetzt besonders pikant wird

+
Das Diesel-Fahrverbot sorgt immer wieder für Ärger. Aktuell besonders wegen dieses Schreibens.

Ein Brief des KBA für Diesel-Fahrer regt einige Auto-Hersteller derzeit richtig auf.

Heilbronn - Ein Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) verheißt nie etwas Gutes! So auch bei einem Brief, den viele Dieselfahrer bereits seit Oktober nach und nach erhalten. Besitzer älterer Euro-4- oder Euro-5-Diesel werden darüber informiert, dass ihr Fahrzeug in einer Region zugelassen ist, in der ein Stickstoffdioxid-Jahresmittelwert von mehr als 50 Mikrogramm/Kubikmeter Luft überschritten wird. Die Umwelt würde dadurch stärker belastet und Diesel-Fahrverbote drohten. So weit, so okay. Doch ein Absatz regt besonders internationale Autohersteller und die betroffenen Autofahrer so richtig auf.

Drohendes Diesel-Fahrverbot: KBA fordert zum Umtausch auf

Das KBA fordert Diesel-Fahrer nämlich zum Umtausch ihrer Fahrzeuge auf, "um zur Verbesserung der Luft in Städten beizutragen". Auch dies wäre noch nicht zwingend ein Grund für Ärger. Aber: Das Diesel-Schreiben liefert eine regelrechte Kaufempfehlung.

Denn: BMW, Daimler und VW werden direkt neben dem Briefkopf erwähnt. Für weitergehende Fragen sollen sich die Empfänger des Diesel-Briefes "ausschließlich" an die Hotlines dieser Hersteller wenden. Opel und Audi als weitere deutsche sowie internationale Hersteller werden gar nicht erst erwähnt.

ADAC kritisiert Diesel-Schreiben

Fest steht: Das Schreiben ist rechtlich fragwürdig, da es eine einseitige Empfehlung auf den ersten Blick suggeriere. Zumindest das ist nun aber durch einen zusätzlichen Passus durch das KBA geklärt: "Es bleibt Ihnen natürlich unbenommen, sich auch bei anderen Herstellern über laufende Umtauschaktionen zu informieren." Rechtlich reicht dies, erklärte demnach ein Experte. Doch vor allem internationale Autohändler sind mit dem Brief an die Diesel-Fahrer dennoch nicht einverstanden.

Verwunderlich auch: Opel und Ford - als deutsche Hersteller - sind in der Empfehlung des KBA für neue Fahrzeuge gar nicht aufgelistet.

Auf Nachfrage von

echo24.de

* wollte sich Opel nicht zu dem Schreiben äußern. Ford hingegen sieht das Schreiben weniger kritisch und teilt unserer Redaktion mit: "Dass im Briefkopf nur drei Hersteller erwähnt werden, sehen wir sportlich." Generell bleibt die Frage, warum eine staatliche Stelle wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) scheinbar Werbung für die drei selbsternannten Premiumhersteller macht.

Volvo: Protest gegen Diesel-Schreiben hat "nichts bewirkt"

"Uns ist das Schreiben seit Ende Oktober bekannt und der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller – zu dem alle Importeure gehören, die in Deutschland ausländische Fabrikate vertreiben – erbat einen Termin im Bundesverkehrsministerium mit einem Protest gegen das Schreiben. Doch wie wir sehen, hat unser Einspruch nichts bewirkt", erklärt Volvo-Cars-Deutschland-Sprecher Olaf Meidt. Gleichbehandlung aller? Fehlanzeige!

Warum das KBA indirekt Werbung für die selbsternannten Premiumhersteller macht, wurde auf konkrete Nachfrage von echo24.de  nicht klar. Ausweichende Antworten sorgten nicht für weitere Erkenntnisse. Diesel-Fahrer bringt der Brief derweil ebenfalls auf die Palme.

Diesel-Schreiben: "Können mich am A... kratzen"

Sie fühlen sich in ihren Rechten eingeschränkt und bringen das auch zum Teil drastisch zum Ausdruck. "Die können mich am A... kratzen", schreibt beispielsweise ein Facebook-Nutzer. "Wer zahlt mir das?" Die Aufforderung zu Neukauf oder Umtausch sei unverschämt und utopisch, so der Tenor vieler Diesel-Fahrer.

Für das Bundesverkehrsministerium offenbar unverständlich. Auf Anfrage von echo24.de  hieß es da nur, das Ziel des Diesel-Schreibens sei es, "Dieselfahrern eine möglichst uneingeschränkte Fahrt zu ermöglichen". Warum sich BMW, Daimler und VW dafür am besten eignen, bleibt aber offen.

co

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.